Walnussblätter für Pferde

In der Kräuterkunde für Pferde sind Walnussblätter von jeher bekannt und werden vielfach verwendet. Die Blätter des Walnussbaums haben eine entzündungshemmende und zusammenziehende Wirkung, sowohl bei innerer Anwendung als auch beim äußerlichen Gebrauch, z.B als Bad, Spülung oder Umschlag.

Wie du die Walnuss verwenden kannst und worauf du auf jeden Fall achten solltest, erfährst du hier 👇

Walnussblätter für Pferde - Inhaltsverzeichnis

Walnussblätter für Pferde

Steckbrief: Die Walnuss

Der Walnussbaum wächst bis zu 25 Meter hoch und wird bis zu 200 Jahre alt. Er bevorzugt milde Gegenden und besitzt frostempfindliche Blätter. Im Herbst entwickeln sich die Früchte, in denen die Walnüsse heranwachsen und in der Botaniklehre findest du die Walnuss sowohl bei den Giftpflanzen als auch bei den Heilpflanzen.

Erntezeit

  • Nüsse: Mitte September bis Ende Oktober
  • Blätter: meist im Juni, wo sie noch zart und jung sind

Inhaltsstoffe

  • Gerbsäuren, Bitterstoffe, Flavonoide und ätherische Öle 
  • Die Nüsse sind reich an pflanzlichem Eiweiß, ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien
  • Apfel-, Zitronen- und Oxalsäure
  • eine hohe Konzentration an reinem Vitamin C

Ist die Walnuss giftig für mein Pferd?

🚫Giftig ist das Holz des Baumes, dieses sollte also möglichst nicht in Reichweite von Pferden sein. Normalerweise knabbern Pferde nicht an der Rinde, es sei denn, es liegt anderweitige Nahrung auf abgefallenen Ästen. Das Füttern mit bzw. knabbern an Walnusszweigen sollte man bei Pferden entsprechend vermeiden.

🚫Auch die Schale der Walnuss ist toxisch, sie kann den giftigen Pilz Penicillium crustosum enthalten, welcher extrem giftig für Mensch und Tier ist.

Walnussblätter für Pferde

👉 Verwendet werden die Blätter der Pflanze: Diese können getrocknet gefüttert, oder als Tee verabreicht werden. Die Nüsse kann man ab und an als kleinen Leckerbissen verfüttern (oder zB. auch ins Pferdemüsli unterbringen, ein passendes Rezept findest du HIER im Kochbuch).

Walnussblätter für Pferde

Welche besondere Wirkung hat die Walnuss?

Walnussblätter können bei Pferden verwendet werden, um das gesamte Verdauungssystem zu fördern oder den Hunger bei Appetitlosigkeit anzukurbeln. Sie haben eine entzündungshemmende und blutstillende Wirkung, insbesondere bei Durchfall oder Kotwasser sind sie zu empfehlen, ebenso bei ihrer Wirkungsweise äußerlich bei Hauterkrankungen.

Anwendungsgebiete

  • innerlich verfüttert, förderlich für das gesamte Verdauungssystem
  • entzündungshemmende und blutreinigende Wirkung
  • wirksam bei Herzrhythmusstörungen
  • gegen Appetitlosigkeit
  • bei Durchfall oder Kotwasser
  • äußerlich bei Hautentzündungen und Ekzemen
  • auch als Absud bei Mauke und Hautpilzen
  • als Blutstiller 

Innere & äußere Anwendung

Innerlich angewendet helfen die Blätter des Walnussbaumes z.B. bei Entzündungen der Magen- und Darmschleimhaut, bei Leberstörungen oder Entzündungen der Lymphknoten. Auch bei Störungen des Zentralen Nervensystems werden die Walnussblätter bei Pferden eingesetzt. Sie reinigen das Blut und bauen den Stoffwechsel auf.

 

Innere Anwendung von Walnussblättern

Allgemeine Fütterungsempfehlung: 25g Walnussblätter täglich für 4 Wochen verfüttern, Ponys / Kleinpferde 12,5g pur unter das Futter mischen oder besser als Tee zubereiten und lauwarm servieren, Blätter zusätzlich verfüttern

Tee

Walnussblätter mit kochendem Wasser übergießen und 3-5 Min ziehen lassen. Danach abseihen und handwarm anbieten (bitte unbedingt drauf achten, dass der Tee nicht zu heiß aufgenommen wird!). Genügend Trinkwasser anbieten – Die enthaltenen Gerbstoffe können austrocknend wirken, das sollte unbedingt beachtet werden!

Futterzusatz

Eine kleine Menge getrocknetes Kraut täglich als Kur, kann als Futterzusatz verabreicht werden. Dies aber nur bei akuten Problemen. 

Äußere Anwendung von Walnussblättern

Für die Strahl/Hufpflege

Du kannst einen starken Tee aus den Walnussblättern herstellen und diesen wunderbar für die Pflege des Strahls und zur natürlichen Festigkeit des Horns äußerlich anwenden.  

Dafür trägst du den Walnussblätter-Tee entweder mit einem Pinsel auf die gesamte Hufsohle inklusive Strahl auf oder benutzt eine Sprühflasche. 

TIPP: Gerade bei Mauke sehr hilfreich, hier einfach die geschroteten Blätter verwenden, mit etwas Wasser vermengen und auf die betroffenen Stellen geben.

Absud & Umschlag

Um einen Walnussblatt-Umschlag herzustellen, gibst du ungefähr 20-30 g Walnussblätter in 800-1000 ml kaltes Wasser, kochst es auf und lässt ihn ca 15 Min stehen – dann absieben. Tuch damit tränken und auf die betroffenen Stellen legen.

In der sanften Heilung für Pferde findest du noch mehr Infos & Rezepte wie du mit Heilpflanzen deinen Vierbeiner innerlich & äußerlich unterstützen kannst!

Hinweise:

❗ Die tägliche Ration sollte 20 – 30 g nicht übersteigen.

❗Immer nur als Kur durchgehend bis maximal vier Wochen verfüttern. Danach eine Pause von etwa drei bis vier Wochen einlegen. Erst dann sollte, falls nötig, die nächste vierwöchige Kur beginnen. 

Tipp:

Walnussbäume auf der Pferdeweide sind im Sommer der perfekte Rückzugsort. Unter einem Walnussbaum finden Pferde Schutz vor stechenden Plagegeistern, wie Mücken, Bremsen und Gnitzen. Diese lästigen Insekten meiden den Walnussbaum und seine ätherischen Öle.

Fazit - Walnussblätter für Pferde

Mit einem breiten Einsatzgebiet innerlich wie äußerlich, unterstützen Walnussblätter das gesamte Verdauungssystem, wirkt sehr gut bei Durchfall und Kotwasser, Hautentzündungen, Ekzemen und bei Mauke. 

Im Kräuterguide für Pferde kannst du 70 Heilkräuter entdecken, mit denen du deine Fellnase in anstrengenden Situationen auf natürliche Weise unterstützen kannst!

 
Ein Hoch auf die Natur!
Deine Anne & Nico von Pferde-Freundschaften ❤️🐴

Unser Buch-Tipp:

Entdecke 70 Heilkräuter, mit denen du deine Fellnase in anstrengenden Situationen auf natürlichste Weise unterstützen kannst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.