Pferd abkühlen

Ob Mensch oder Pferd: Jeder freut sich über heiße Sommertage – genauso wie über erfrischende Abkühlungen. Pferde sind wahnsinnig anpassungsfähig, doch auch sie haben ihre Grenzen. Und diese werden aktuell durch extreme Hitze ziemlich ausgereizt. Gerade Pferde mit rosafarbener Haut oder dunklem Fell sowie nordische Rassen leiden besonders unter ihr. Fälle von Überhitzung sind Notfälle und müssen sofort tierärztlich behandelt werden. Sie können Koliken, Blutdruckabfall und sogar Nierenversagen hervorrufen.

Hier sind 5 Tipps, die du als verantwortungsbewusster Pferdehalter für deinen Vierbeiner unbedingt tun solltest um die große Hitze gut zu überstehen:

5 Tipps um dein Pferd bei dieser Hitze zu unterstützen!

Pferd abkühlen

Tipp 1: Sorge für Schatten

Gerade wenn dein Pferd tagsüber auf der Koppel steht, solltest du für einen großzügigen Schattenplatz sorgen. Hier ist ein Unterstand oder aber auch große Bäume ideal – selbst ein selbst errichtetes Sonnensegel ist eine tolle Idee! Solltest du nicht die Möglichkeit dazu haben, stelle dein Pferd am Besten Mittags in einen offenen Stall oder in die schattige Box und lasse Fenster / Türen offen, damit für Frischluft sowie einen leichten Luftzug gesorgt ist. (Gerade bei aggressiver Mittagssonne solltest du dein Pferd niemals ohne Schattenplatz draußen lassen) Viele Vierbeiner verbringen den Tag lieber im Paddock und genießen die kühleren Abend/Nacht-Stunden auf der Weide. Denn auch unsere Lieblinge können sich einen Sonnenbrand holen – und der kann genauso wie bei uns Menschen schmerzhaft sein. Auch Kühldecken sind eine Alternative! 

Tipp 2: Ausreichend Wasser

Da Pferde bei der Hitze Wasser in Form von Schweiß verlieren (du kannst das als eine Art Schaumbildung erkennen, z.B. unter den Achseln oder der Schenkelfalte) ist eine ausreichende Wasserversorgung unabdingbar! Erfrischende Wasserstellen sind bei unseren Pferden sehr beliebt! Kleinere Eimer erwärmen sich schneller, nutze daher lieber einen großen Kübel oder Bottich und stelle diesen in den Schatten.

Pferd abkühlen

Das Wasser sollte täglich gewechselt werden und halte den Bottich immer sauber (ebenfalls 1 x täglich). Es ist nicht notwendig, eiskaltes Wasser anzubieten – am liebsten mögen unsere Fellnasen eine Trinkwassertemperatur von 15-20 Grad. 

🍓🍐 Kleiner Tipp: Zur Abkühlung kannst du deinem Vierbeiner auch mal einen leckeren & kühlen Obstsalat/Smoothie anbieten. Passende Rezepte findest du HIER in unserem Kochbuch für Pferde.

Pferdefreundschaften

Tipp 3: Passe dein Training an

Pferde überhitzen 3-10 mal schneller als wir Menschen und können selbst bei kleineren Trainingseinheiten in einen kritischen Zustand geraten. Gehe daher bitte nicht von deinem Wärmeempfinden aus und überlege lieber zwei mal, ob du bei dieser Hitze am nächsten Turnier teilnehmen musst (Sieht man leider immer wieder!). Reiten in der prallen Sonne solltest du für diese Zeit vermeiden, leichtes Training, entspanntes Ausreiten / Spazierengehen lieber auf die frühen Morgen, oder späten Abendstunden legen.

Zwischen -7 Grad Celsius (trockene Kälte) und +25 Grad Celsius fühlen sich Pferde am Wohlsten! Du kennst dein Pferd am Besten und solltest reinspüren, ob es unter der Hitze leidet, ob es bei guter Gesundheit, Kondition & stabilem Kreislauf geritten werden möchte. Wie mit allem, kannst du es einfach langsam an alles gewöhnen, ohne es zu überfordern. Vor Allem ältere Pferde sind sensibel. Eine Alternative kann auch ein Ausritt im schattigen Wald oder an einem See sein, um sich nicht in der prallen Sonne oder warmen Reithalle bewegen zu müssen. Achte beim Training auch darauf, wie es dir dabei körperlich geht. Solltest du merken, dass die Hitze auch auf deinen Kreislauf schlägt, dann schalte für dich und dein Pferd einen Gang zurück.

❗ Wasche dein Pferd nach dem Ausritt/Training gut mit klarem Wasser um sie von Schweiß zu befreien, denn dieser kann Bakterien, Pilze und Milben und Fliegen anziehen… als wäre die drückende Hitze nicht schon schwer genug zu ertragen, kommen mit der heißen Jahreszeit auch allerlei Insekten. Die nicht nur ziemlich nervig, sondern auch ziemlich gefährlich werden können! Die Kriebelmücke (Link) kann zB. das gefürchtete Sommerekzem hervorrufen bzw anziehen….

Tipp 4: Dein Pferd richtig abkühlen

Erfrische dein Pferd nach dem Reiten oder einfach mal zwischendurch mit einer Dusche – eine Abkühlung ist doch immer das schönste Gefühle! 

Für eine kleine Pferdedusche für deinen Vierbeiner solltest du einige Dinge beachten:

  • Das Pferd zur Sicherheit langsam an den Wasserstrahl gewöhnen
  • Der Wasserstrahl sollte nicht zu hart sein
  • Das Wasser sollte nicht zu kalt sein (16-20°C)
  • Beginne mit der entferntesten Stelle vom Herzen, also den Hinterbeinen und arbeite dich langsam vor
  • Nach der Dusche mit einem Schweißmesser abziehen
  • Nicht in der Sonne trocknen oder einem Zugwind ausgesetzt lassen
  • Nach der Arbeit oder einem Aufenthalt in der prallen Sonne mind. 10 Minuten warten

Pferd abkühlen

„Nur mal kurz die Beine abspritzen“ hilft nicht, man sollte sich mindestens 10 Minuten kühlen. Kürzeres Abspritzen hat genau den Effekt, den man eigentlich vermeiden will – das Bein wird warm.

Pferd abkühlen

Tipp 5: Stelle deinem Pferd einen Salzleckstein zur Verfügung

Da dein Pferd mehr Schwitzen wird, gehen ebenso mehr Mineralien wie Körpersalze, Natrium, Kalium und Chlorid verloren. Durch den Elektrolytmangel kann dein Vierbeiner die Flüssigkeit weniger gut im Körper halten, die Elastizität der Haut verringert sich und die Ausdauer nimmt ab. Diesen Verlust wird es instinktiv über einen Salzleckstein versuchen zu decken, stelle ihm oder ihr also mindestens einen auf der Koppel und auf dem Paddock zur Verfügung.

Wie erkenne ich ob mein Pferd dehydriert ist?

Typische Anzeichen für eine Überhitzung bzw Dehydrierung sind erhöhter Puls und Kurzatmigkeit. Sie reagieren ähnlich wie wir, wenn wir einfach zu lange in der Sonne waren: Müde und schwach. Nach solch einer körperlichen Belastung erholen sie sich relativ langsam, sie schwitzen stark und schwanken vielleicht sogar beim Gehen. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Pferd nicht in Ordnung ist, bringe es umgehend an einen schattigen kühlen Platz und stelle frisches Wasser sicher. Auch Sonnenbrand und Sonnenallergie können entstehen – besonders die hellhäutigen Pferde und wenig behaarte Körperstellen wie um die Nüstern und die Augen, sind empfindlich. 

Fazit: Wie du dein Pferd bei dieser Hitze unterstützen kannst

Wie du siehst, kannst du deine Fellnase prima unterstützen um den Sommer genauso wie wir freudvoll zu erleben und die Hitze gut zu überstehen! Was ich auch sehr gerne mache sind hübsche Sommerfrisuren! Eine lange und dichte Mähne sieht bei unseren Vierbeinern zwar toll aus, stört an heißen Sommertagen die Pferde aber zum Teil sehr. Schweif und Mähne können jedoch mit Hilfe von Haargummi und Kamm im Handumdrehen in einen (Flechte-)zopf verwandelt werden. Bedenke aber auch, dass die Mähne einen Fliegenschutz für unsere Pferde darstellt und auch diese kleinen Plagegeister mit der Sommerhitze einhergehen…

Passende Rezepte um deine Fellnase bei unerträglichen Temperaturen zu erfrischen, findest du HIER In unserem Kochbuch für Pferde.

Auf einen wundervollen Sommer!

Deine Anne & Nico von Pferdefreundschaften ❤️🐴

Unser Buch-Tipp:

60 gesunde Rezepte mit denen du Erkrankungen vorbeugen und dein Pferd natürlich verwöhnen & belohnen kannst!

1 Kommentar zu „5 Dinge, die du bei dieser unerträglichen Hitze unbedingt für dein Pferd tun solltest!“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.