Salbei für Pferde

Salbei für Pferde ist ein einzigartiges Kraut mit vielen Wirkungsrichtungen. Es hat einen besonderen Bezug auf die Verdauung, den Darm, die Haut, das Immunsystem und die Atmung. 

Kein Wunder also, warum Salbei vom lateinischen Wort „salvus“ (gesund) abstammt!

Salbei Inhaltsstoffe

  • Bitterstoffe
  • Flavonoide
  • ätherische Öle
  • Gerbstoffe
  • Harze

Salbei für Pferde – Wirkung

Salbei gilt als natürliches Antibiotikum mit einer hohen antibakteriellen Wirkung.

Er wirkt gegen übermäßiges Schwitzen und ist innerlich wie äußerlich angewendet stark entzündungshemmend.

Die Inhaltsstoffe der Blätter wirken Viren, Bakterien und Pilzen entgegen.

Wann verwendet man Salbei fürs Pferd?

Salbei kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.

Innerlich:

  • Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis und Durchfall
  • Entzündungen im Mund Rachenraum oder in den oberen Luftwegen. 
  • Hauterkrankung wie Ekzem

Äußerlich:

  • Entzündete Hauterkrankungen wie Mauke und Ekzem
  • Wirkt Juckreiz und Entzündungen entgegen
  • Hilft bei Pilzerkrankungen
  • auch als Fliegenabwehr einsetzbar
  • Beschleunigt die Wundheilung und eignet sich hervorragend als Wundspülung

Vorsicht: Salbei ist wehenfördernd und darf nicht an tragende Stuten verfüttert werden, ebenfalls kann es bei der Fütterung von Salbei zu Magenreizungen kommen

Wie viel Salbei für Pferde?

 

Wie bei allen Kräutern gilt – hat dein Pferd Salbei für Pferdekeine Beschwerden, solltest du Salbei nur ab und zu verfüttern!

Hier kannst du es hervorragend in dein Mash dazu geben. Ein passendes Rezept, findest du HIER.

Ansonsten als Kur mit einer Länge von 4-6 Wochen.

Innerliche Anwendung in Form von Blätter:

  • Pony 25g pro Tag
  • Großpferd 50g pro Tag

Außerliche Anwendung in Form von:

  • Tinktur (Diese wird 1:5 mit Wasser verdünnt und auf die betroffene Stelle aufgetragen)
  • Sud (30g Blätter mit 1/2 Liter Wasser aufkochen)
  • Essig

Salbeiessig fürs Pferd selber herstellen

Du benötigst dafür zwei Gläser (1 x hell, 1 x dunkel/braun), Salbeiblätter, Obstessig und Geduld!

Zuerst gibst du die frischen Salbeiblätter in das durchsichtige Glas, bedeckst die Pflanzen komplett mit Obstessig (Apfelessig) und stellst es an einen warmen Ort. Nach vier Wochen filterst du die Blätter ab und füllst den Salbeiessig in das braune Glas – Fertig!

Der Essig ist ein ganzes Jahr haltbar und kann bei Pilz- und anderen Hauterkrankungen sehr hilfreich sein! 2-3 x täglich auf die betroffene Stelle auftragen.

 

Wie sieht es mit dir aus, hast du schon Erfahrungen mit Salbei gemacht?

Über mich! 🙂

Hey ich bin Anne! Auf meine Blog teile ich mein Wissen aus über 15 Jahren Arbeit mit Pferden..und dies mache ich ganz getreu zu meinem Motte "Zurück zur Natur!" Meine Inhalte gestalten sich unter anderem aus Haltung, Pflege und natürlich eine gute und gesunde Ernährung für Pferde - ich wünsche mir, dass ich dir lieber Leser mit meinem Blog etwas unter die Arme greifen und den Weg mit deinem Pferd angenehmer gestalten kann...Ich wünsche dir viel Spaß beim Durchstöbern!