Wellness für Pferde

Jedes Pferd freut sich über einen Verwöhn- u. Wellnesstag – denn wie wir auch, genießen sie Berührungen. Egal ob langes Putzen, eine Massage, entspannende Umschläge/Wickel, wohltuende Gelenkpasten mit Heilerde oder Hausmittel wie Gurke und Quark. Sie tragen einen wertvollen Beitrag zum Wohlbefinden deines Pferdes bei.

Wellness für Pferde - Inhaltsverzeichnis

Wellness für Pferde

Warum Wellness für dein Pferd so wichtig & schön ist

Zum Einen ist doch schon der Gedanke toll, den eigenen Vierbeiner zu verwöhnen und ihm somit unsere Wertschätzung und Liebe zu zeigen, stimmt´s? ❤️

Und das hat “nicht nur” Vorteile für deinen Liebling – es fördert vor allem auch die Bindung und das Vertrauen zwischen euch beiden. Du lernst dein Pferd intensiver kennen, weiß wo es Berührung mag und wo nicht – das hilft auch ungemein beim Training.

Mit dem Wort Wellness – welches Wohlbefinden bedeutet – meinen wir Massagen, Putzen und Pflegeprodukte, die Unterstützung für Haut, Haar, Hufe und Muskeln bieten. 

Der positive Wert von Massagen und gutem Putzen für dein Pferd

  • Es steigert das Wohlbefinden allgemein
  • Es lockert die Muskeln und Schlacke und fördert den Stoffwechsel und die DurchblutungMassage erhöht die Dehnbarkeit und Biegsamkeit deines Pferdes
  • Du kannst Temperaturunterschiede oder Verspannungen erfühlen und so früher reagieren, bevor das Pferd krank wird oder lahmt
  • Sehnen und Gelenke werden durch die richtige Massage entspannt, das wiederum fördert die Gesundheit und die Leistungsbereitschaft deines Pferdes
  • Pferde kommen zur Ruhe bei der Massage
  • Du kannst dein Pferd besser kennenlernen. Mag es lieber feste Massage oder leichte Massage? Wie reagiert es auf Druck und die unterschiedlichen Grade von Druck? 
  • Haut, Bindegewebe und Muskulatur werden beeinflusst, der gesamte Organismus angeregt und somit auch die Psyche des Pferdes angesprochen.
  • Verkrampfungen und Verklebungen können gelöst, sowie der Lymphfluss angeregt werden.

Das Pferd kann sowohl zur Vorbereitung auf das Training, als auch zur Entspannung und Lockerung nach einer Einheit oder einem anstrengenden Turniertag und ähnlichem massiert werden. Oder aber beispielsweise an einem trainingsfreien Tag, nach einem gemütlichen Spaziergang oder während einer Ruhephase wegen Krankheit.

Massagetechniken fürs Pferd

Vorab: Jedes Pferd reagiert anders auf die unterschiedlichen Massagegriffe. Probier sie in Ruhe an verschiedenen Körperstellen aus und beobachte, wie dein Pferd reagiert. Dabei kann auch jeder Tag anders sein – an manchen Tagen sind gewisse Körperstellen sensibler oder benötigen mehr Aufmerksamkeit als an anderen Tagen. 

Ruhe & Zeit sind hier das A&O.

Streichen

Der gesamte Pferdekörper wird mit den flachen Händen sanft in Fellrichtung abgestrichen. Sei dabei ganz achtsam – stellst du kleine Temperaturunterschiede fest? Festeres und weicheres Gewebe?

Pflegeformel für Pferde

Ein kalter Bereich kann für eine Anspannung in der Muskulatur, die weniger durchblutet wird, stehen. Warme Bereiche können auf eine Entzündung hinweisen. Nehm das alles erst einmal wahr und schenke deinem Pferd bei der Berührung deine ganze Aufmerksamkeit – es wird es fühlen.

Kneten 

Besonders große Muskelflächen eignen sich für ein sanftes Kneten mit den Händen. Hierbei können Verspannungen vorsichtig gelöst werden und die Durchblutung wird angeregt.

Kreisen

Mithilfe der Fingerspitzen oder des Handballens wird mit ein wenig Druck in kreisenden Bewegungen der Muskel stimuliert. Auch hierbei können Verspannungen gelöst werden und die Durchblutung wird angeregt.

Klopfen

Ein sanftes Klopfen mit der Handkante, der flachen Hand oder den Fingerkuppen wirkt anregend auf die Muskulatur und kann super zur Vorbereitung vor dem Training eingesetzt werden.

Zupfen

Mit den Fingerkuppen wird eine Hautfalte sanft angehoben und dicht am Körper entlang gerollt bzw. geschoben. Hierbei können vor allem Verklebungen der Faszien des Bindegewebes gelöst werden. Achte darauf, das Pferd dabei nicht zu kneifen oder nicht zu stark an der Hautfalte zu ziehen. Verwende diese Technik an lockeren, großen Muskelgruppen. 

Wenn man auf Verklebungen oder Verhärtungen in der Muskulatur trifft, sollten diese nie mit Kraft gelöst werden wollen. Stattdessen wird ganz in Ruhe immer wieder etwas vor der betroffenen Stelle angesetzt und sich langsam zum Problem vorgearbeitet. Mit ausreichend Geduld kann oftmals eine deutliche Besserung in vielen kleinen Einzelschritten erreicht werden. Sollte keine Besserung zu erreichen sein oder das Pferd wie oben beschrieben Abwehr- oder Schmerzreaktionen zeigen, ist auf jeden Fall ein guter Physiotherapeut gefragt!

❗ Eine Massage darf niemals auf Knochen wie beispielsweise der Wirbelsäule oder Gelenken wie an den Beinen durchgeführt werden, sondern ist für die Muskulatur des Pferdes bestimmt. Ebenfalls sollte beachtet werden, dass eine Massage, besonders am Anfang, zu Muskelkater führen kann. Das Pferd muss also langsam daran gewöhnt werden und sollte nach den ersten Massageeinheiten nur locker bewegt werden.

Nicht massieren solltest du:

  • Wenn dein Pferd offene Wunden hat. Diesen Bereich solltest du unbedingt aussparen
  • Bei Nervenreizungen, beispielsweise nach einer Überdehnung oder einer Verletzung
  • Muskel- oder Venenentzündung
  • Bei Krebstumoren und Zysten solltest du ebenfalls auf die Pferdemassage verzichten
  • Bei Koliken
  • Bei Sehnen- oder Muskelrissen

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Massage?

Eine Massage vor dem Training bietet dir den Vorteil, dass sie mögliche muskuläre Verspannungen löst. Ein verspannter Muskel kann niemals optimal arbeiten. Ist ein Muskel nämlich verspannt, kann er sich nicht optimal dehnen lassen. Das zeigt sich im Bewegungsfluss deines Pferdes.

Massierst du dein Pferd nach dem Training, kannst du beispielsweise Muskelkater vorbeugen und die Muskulatur entspannen.

Wellness für Pferde

Massageöle, Umschläge & Wickel

Jeder weiß wie entspannend eine Massage sein kann. Öl zu verwenden, hat nicht nur den Vorteil eines wohlig warmen Gefühls, sondern macht die Massage auch insgesamt angenehmer. Außerdem können Massageöle die Haut zusätzlich mit Nährstoffen versorgen, sie vor Trockenheit schützen und beruhigend auf die Nerven wirken (aber auch aufhellend oder z.B. Ängste lösen.)

Ätherische Öle regen die Durchblutung an, lockern die Muskeln auf und lösen Verspannungen. Zudem wirken sie schmerzlindernd auf die behandelnde Fläche und können sich sogar positiv auf die Stimmung auswirken. 

Achte dabei darauf, dass die Öle natürlichen Ursprungs sind – das heißt, frei von Duft-, Farb- u. Konservierungsstoffen. Ätherische Öle sollten niemals pur auf die Haut aufgetragen werden und müssen mit einem Trägeröl verdünnt werden, da sie sonst die Haut reizen können.

Hier ein Rezept eins unserer selbsthergestellten Massageöle:

Regt die Durchblutung an, löst Verkrampfungen und wirkt schmerzlindernd auf die betroffenen Stellen

Zutaten: 

  • 50ml Olivenöl
  • 50ml Rapsöl
  • 20ml Arnikaöl
  • 5 Tr. Fichtennadelöl (ätherisch)

Alle Zutaten zusammenmischen und in eine lichtgeschützte Flasche geben, kühl und dunkel gelagert ist es ca. ½ Jahr haltbar.

Umschläge & Wickel

Werden häufig an den Beinen angewendet, da man sie länger an der betroffenen Stelle fixieren kann. Entweder mit erfrischendem sowie schmerzlinderndem Quark oder anderen pflanzlichen Extrakten, die je nachdem belebend wirken, die Durchblutung anregen, Entzündungen hemmen, kühlen, desinfizieren oder zB. die Wundheilung fördern können. Du kannst sie täglich anwenden

Tolle Rezepte dafür findest du in der Pflegeformel für Pferde!

Heilerde mit Zusätzen

Heilerde hat viele unterstützende Eigenschaften. Du kannst sie z.B. als Paste auftragen oder für einen feuchten Wickel verwenden um das Trocknen hinauszuzögern. Durch das Trocknen entsteht nämlich eine sehr starke Saugwirkung (ähnlich wie bei einem Schwamm), der Schad-, Schmutz-, sowie Fremdstoffe herauszieht. Die Erde wirkt zuerst kühlend und dann wärmend, da durch das Trocken die Durchblutung angeregt wird. Du kannst dsie hervorragend bei Mauke, Wunden, Ekzem, Gelenkerkrankungen oder bei Strahlfäule anwenden. Mit diversen Zusätzen, kannst du die Wirkung noch verstärken. 

Hier ein paar Ideen: 

Gänseblümchenextrakt: wundheilungsfördernd und entzündungshemmend, ist sehr hilfreich bei trockener, schuppiger sowie sensibler Haut

Eukalyptusöl: : wirkt insektenabwehrend, sowie desinfizierend, regt die Durchblutung an und hemmt Entzündungen

Aloe-Vera-Konzentrat: wirkt wundheilend, kühlend, beruhigt die Haut, spendet ihr Feuchtigkeit und pflegt sie

Putzen & Co

Wer sein Pferd putzt, fördert das soziale Miteinander und somit das Vertrauen. Denn…. Schau dir mal das Herdeverhalten von Pferden an. Besteht eine Freundschaft zwischen 2 Pferden, kraulen, beknabbern und putzen sie sich gegenseitig 🐎

Wellness für Pferde

Lymphdrainage-Putzen

Das bringt die Lymphe in Wallung und sorgt dafür, dass Stoffwechsel- und Entzündungsprodukte abtransportiert werden. Schwellungen, angelaufene Beine und Ödeme sollen damit verschwinden. Das Geheimnis der besonderen Putztechnik liegt in den Kreis- und Spiralformen, in denen das Pferd geputzt wird. So wird die Lymphe Zentimeter für Zentimeter angeregt. Es wirkt vor allem an den Beinen. 

❗ Damit die Lymphe mit ihren Inhaltsstoffen aus den Beinen abtransportiert wird, musst du hier unbedingt gegen den Fellstrich striegeln, damit die Lymphe nach oben in Richtung Lymphknoten abfließt.

Fazit - Wellness für Pferde

Mit einer Massage kannst du deinem Pferd wirklich etwas Gutes tun und – richtig angewandt – sogar Verspannungen bei deinem Pferd lösen. Zudem lernst du den Körper deines Pferdes durch regelmäßiges Massieren besser kennen und erkennst so schneller, sollte dein Vierbeiner unter Schmerzen leiden oder etwas nicht stimmen. Außerdem sorgen Massagen für eine engere Bindung zwischen euch beiden❤️

Durch das Anwenden einiger kleiner Unterstützer aus der Natur, wie altbekannte Hausmittel, Heilerde oder ätherische Öle, kannst du noch gezielter an euer Wellness-Erlebnis drangehen. 

In der Pflegeformel für Pferde findest du tolle Rezepte um ein ganzes Wellnessprogramm für deine Fellnase selbst herzustellen! 🙌

Auf entspannte Pferde!

Deine Anne & Nico von Pferde-Freundschaften ❤️🐴

Unser Buch-Tipp:

Dich erwarten über 60 effektivste Rezepte mit denen du natürliche Pflegeprodukte für deinen Liebling im Handumdrehen selbst herstellen kannst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.