Hopfen für Pferde – der natürliche Beruhiger!

Hopfen für Pferde

Hopfen für Pferde  ist ein  natürliches Beruhigungsmittel ohne Nebenwirkungen. Schon die Mönche wussten von der positiven Wirkung auf das Wohlbefinden dieses Hanfgewächses und brauten unter anderem damit ihr Bier.

Sie stellten fest, dass der Hopfen den Sexualtrieb bei Männern durch freigesetztes Östrogen im Körper schwächt und beruhigend wirkt. 

Neben Baldrian ist der Hopfen die  am zweitstärksten beruhigende Pflanze. Der Vorteil von Hopfen – er wirkt sofort!

Inhaltsstoffe

  • Bitterstoffe
  • Flavonoide (Hopin wirkt an dem Östrogenrezeptor und dämpft den männlichen Geschlechtstrieb)
  • Bittersäure Humulon und Lupulon (Wirken beruhigend)
  • Ätherisches Öl (Hopfenöl)
  • Gerbstoffe

 

Was bewirkt Hopfen bei Pferden?

hopfen für pferdeEr wirkt  beruhigend  und zeigt vor allem bei  nervösen  Pferden  eine  gute  Wirkung. Schon nach wenigen Tagen wirst du merken, dass dein Pferd gelassener wird und sich nicht mehr so verkrampft.

Hopfen wirkt  allgemein stärkend. Gerade wenn dein Pferd durch eine Krankheit oder durch seines Alters geschwächt ist, kannst du ihn zur Stärkung verfüttern.

Er regt die Verdauung an und wirkt  appetitanregend  sowie  krampflösend auf den Pferdemagen. Des Weiteren hilft er gegen Bakterien sowie Pilzen und beschleunigt die Wundheilung.

 

Hopfen für Pferde – Wann verfüttern?

Gerade wenn dein Pferd oft  Blähungen  oder  nervös bedingte Magen-Darm Beschwerden (wie Kotwasser durch Stress) hat, ist Hopfen ideal. 

Ich konnte vor allem bei Verdauungsstörungen eine positive Wirkung damit erzielen!

Wie oben schon erwähnt, kannst du den Hopfen auch zur  Stärkung  von kranken und älteren Pferden oder aber auch zur  Beruhigung von nervösen, unruhigen und hippeligen Pferden verfüttern (Gerade zur Silvester-Nacht)

Tipp: Falls du einen extrem hengstigen Hengst daheim stehen hast, kannst du seinen Sexualtrieb auf natürliche Weise damit regulieren!

 

Wie viel Hopfen für Pferde?

Ich empfehle dir die Hopfenzapfen in Form eine Kur zu verfüttern, am Besten peilst du eine Länge von etwa 4-6 Wochen  an und verfütterst 20g Hopfen / Tag (Bei Ponys oder Kleinpferden die Hälfte)

Wenn du Hopfen nur ab und zu geben willst, kannst du es auch einfach in dein   Mash geben (passende Rezepte findest du HIER im Kochbuch für Pferde)

pferdeshopSo bereitest du den Hopfen zu

Hopfenzapfen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und kurz zum kochen bringen. Anschließend ziehen lassen bis alles abekühlt ist und unter das Futter mischen. Diese Zubereitungsform nennt man übrigens “ Dekot „, kurzes Aufkochen von Kräutern! Wichtig: zur innerlichen Verabreichung nur die Zapfen (weibliche Blüten) verfüttern!

 

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.