Knabberäste für Pferde: Gesunde & abwechslungsreiche Beschäftigung mit vielen Vorteilen!

Knabberäste für Pferde

Wenn die Temperaturen immer eisiger werden und sich das Jahr dem Ende neigt, steigt bei unseren Pferden auch gleichzeitig der Bedarf an faserhaltigem Futter

Unsere beiden Friesen nutzen aktuell jede Möglichkeit, das Laub auf dem Boden zu fressen oder an Rinden & Äster zu knabbern. Dies ist übrigens (meist) keine Unart und gehört zum natürlichen Trieb unserer Pferde dazu. (Auch wenn dies leider aus der modernen Pferdehaltung schon fast verschwunden ist)

Warum dem Vierbeiner also nicht mal zur Abwechslung ein paar Knabberäste in den Offenstall, auf das Paddock oder in die Box legen? Es ist schön zu sehen, wenn sie mit vollem Genuss angenommen werden und dabei sogar das Heu liegen gelassen wird.

Knabberäste für PferdeSie dienen ideal als gesunde & natürliche Beschäftigung und sind gute Vitamin- und Mineralstoffquellen (heißt natürlich nicht, dass du dein Mineralfutter weglassen solltest)

Darüber hinaus dienen sie als idealer Zeitvertreib, sinnvolle Ergänzung im Speiseplan und zusätzlich werden die Zähne im Vergleich zum weichen Futter (Heu/Gras) eher abgenutzt.

Kleiner Bonus: Man erfüllt das Bedürfnis auf etwas herumzukauen, es wird gut Speichel produziert und dem Vierbeiner wird weniger Energie zugeführt (als zB. im Vergleich zu Kraftfutter) – also auch ideal bei Stoffwechselproblemen (wie Hufrehe) oder allgemein zum abnehmen geeignet. 

Doch Vorsicht, nicht alle Bäume / Sträucher sind für unsere Vierbeiner gleichermaßen gut geeignet und manche sind sogar giftig für Pferde!

Welche Bäume dürfen Pferde fressen?

  • Obstbäume wie Apfel, Birne und Kirsche (ungespritzt, am Besten Bio)
  • Birke
  • Weide (in Maßen)
  • Erle
  • Pappel
  • Haselnuss
  • Brombeerhecken
  • Walnuss (nur die Blätter)
  • viele Weitere

Wenn du Zweifel hast, ob du richtig liegst mit der Bestimmung des Baumes, lass lieber die Finger davon oder frage direkt bei deinem TA/THP bzw. einem Pflanzenkundler nach, damit du auf der sicheren Seite bist.

 

Birke für Pferde

Wird von vielen (wenn nicht sogar von den meisten) als Knabberholz für Pferde verwendet. Sie wirkt leicht harntreibend, entzündungshemmend und schwach entgiftend.

Info: Wirkt entwässernd und sollte nicht bei Ödeme auf Grund von Herz- oder Niereninsuffizienz verfüttert werden.

Du kannst mit den Blättern auch wunderbar dein Müsli pimpen oder ein paar leckere & gesunde Pferdeleckerlis zubereiten – passende Rezepte hierfür findest du HIER in unserem Kochbuch für Pferde.

 

Wie viel Knabberäste für Pferde?

Fang am Besten langsam an und schau wie dein Vierbeiner auf die neue Kost reagiert (1-3 Äste für den Anfang). Kommt es gut an und die Verdauung spielt mit, kannst du täglich auch etwas mehr verfüttern (natürlich immer in Harmonie mit dem restlichen Futterplan) aber alles in Maßen, zu viel von etwas Gutem, ist etwas Schlechtes.

Wichtig: Bei älteren Pferden, bei denen die Zähne nicht mehr richtig mitspielen, unbedingt aufpassen, da es bei unzureichend gekauten Stückchen zu einer Schlundverstopfung kommen kann.

 

Und was sind nun giftige Pflanzen für Pferde?

Neben den vielen Heilpflanzen, gibt es natürlich auch etliche, die schon in kleinen Mengen giftig für unsere Vierbeiner sein können. Normalerweise wissen sie zwar, was Ihnen nicht gut tut, aber bei vielen ist der Instinkt in dieser Hinsicht wohl schon nicht mehr vorhanden. Es gibt natürlich noch viele mehr, als wir hier auflisten könnten, aber wir möchten dir wenigstens die Gängigsten mitgeben:

  • Buche
  • Buchsbaum
  • Eibe
  • Eiche
  • Thuja
  • Mistel
  • Rosskastanie
  • Walnuss

Weihnachtsbaum für Pferde?

Tannen gehörten nicht zum natürlichen Futterplan unserer Vierbeiner. Die enthaltenen Stoffe (unter Anderem Tannine) können schon bei geringen Dosen leichte Vergiftungen bewirken. Viele verfüttern schon seit Jahren im Frühjahr ihren Weihnachtsbaum und bisher ist auch noch nichts passiert. Das bedeutet jedoch nicht, dass es ungefährlich ist, die Gefahr besteht (zusätzlich durch zB. Restsplitter vom Weihnachtsschmuck).

 

Fazit Knabberäste für Pferde

Rinde, Sträucher & Äste sind eine gesunde & natürliche Beschäftigung für Pferde in der Box, auf dem Paddock oder im Offenstall. Gerade zur kalten Jahreszeit in der viele Reiter auf Grund schlechter Bedingungen eher seltener in den Stall kommen, kann Knabberholz einen kleinen Ausgleich schaffen und gut gegen Langeweile sein. Doch Vorsicht, nicht alles ist gesund und kann sogar zum Tod führen. Sei dir 100% sicher, was du verfütterst und übertreibe es nicht – alles in Maßen und im Zusammenspiel mit dem restlichen Futterplan. 

Als gesunder Snack & natürliche Ergänzung aber definitiv sinnvoll, wenn sie angenommen werden.

Zum Kochbuch für Pferde!