Honig fürs Pferd – das flüssige Gold!

Honig fürs Pferd

Honig fürs Pferd  ist ein uraltes Heilmittel welches das Wohlbefinden positiv beeinflusst. Er wirkt nicht nur innerlich zB. bei Husten, sondern auch äußerlich, da die Wundheilung beschleunigt wird.

Honig enthält..

  • eine Vielzahl an Mineralstoffen und Spurenelemente
    Darunter Magnesium, Kalzium, Mangan, Eisen, Kalium, Natrium und Bor
  • wichtige Aminosäuren und Vitamine wie Vitamin C, B2, B6
  • Enzyme
  • 72% Einfachzucker
  • 8% Mehrfachzucker

Was bewirkt Honig fürs Pferd?

Honig wirkt bei Pferden  antibakteriell und antiseptisch. Er beeinflusst  Verdauungssystem sowie  Darmflora positiv  und zeigt bei  nervösen Pferden eine beruhigende Wirkung.

Darüber hinaus  stärkt Honig, durch seine wertvollen Inhaltsstoffen, das  Immunsystem  und  regt  den Stoffwechsel  an.

Hilft sehr gut bei Entzündungen im Organismus sowie bei Husten! (Hier erfährst du was du noch tun kannst, wenn dein Pferd unter Husten leidet)

Äußerlich kann Honig fürs Pferd wahre Wunder bewirken!

Der hohe Zuckergehalt hält  Wunden sauber und wirkt desinfizierend. Die weiteren Inhaltsstoffe sorgen für eine  Schmerzlinderung, eine  bessere  Durchblutung  sowie einen  schnelleren  Heilungsprozess.

Zur äußerlichen Anwendung solltest du nur medizinischen Honig anwenden!

 

Welcher Honig fürs Pferd?

Honig fürs Pferd sollte immer  unpasteurisiert  sein!

Am Besten du kaufst ihn dir von einem Imker in deiner Nähe. Ein großer Teil von importierten Honig  ist  verkeimt oder kommt von  verseuchten Bienenstöcken.

Wenn du Wunden mit Honig behandeln möchtest musst du dir den  medizinischen  Honig in der Apotheke oder über das Internet kaufen.

Der Honig zur innerlichen Verabreichung hat auf Wunden nichts zu suchen!

 

Wie viel Honig fürs Pferd?

Als Kur täglich zwei Esslöffel dem Futter untermischen oder ab und zu als Belohnung (MashLeckerlies   usw. im Kochbuch für Pferde HIER findest du passende Rezepte).

Rezepte für Pferde

Den Honig  niemals  in heißem Wasser auflösen, da dies die wichtigen Wirkstoffe zerstört. Lauwarmes Wasser ist besser geeignet.

Wie auch bei vielen anderen Futtermittel – zu viel von etwas Gutem ist etwas Schlechtes!

Richtig eingesetzt kann Honig aber wahre Wunder vollbringen :-)!

WICHTIG: Honig sollte nicht an Pferden verfüttert werden, die unter Diabetes oder einer Pollenallergie leiden!

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.