Brennnessel für Pferde – Heilkraut statt Unkraut

Brennnessel für Pferde

Brennnessel für Pferde – Ein Gastbeitrag von PferdeSpiegel

Über die Gastautorin:

Saskia von PferdeSpiegel

Saskia schreibt auf ihrem Blog     www.PferdeSpiegel.com  über den Weg mit ihrem ersten Pferd Wingardio. Als Biologin ist sie vor allem an Themen aus dem Gesundheitsbereich interessiert. Seit kurzem widmet sie sich in einer neuen Serie, den Pflanzen, die sie auf der Pferdeweide entdecken kann.

Brennnessel für Pferde – Vorkommen

Vermutlich ist jedem die Brennnessel durch eine unachtsame Bewegung bekannt. Bei Berührung der Blätter oder Stängel brechen die feinen Härchen ab, bohren sich in die Haut und  geben ihr Sekret ab.

Starker Juckreiz, Rötungen und dicke Quaddeln können die Folge sein.

Kleiner Tipp: Wenn man Brennnesseln sammeln möchte, am besten von unten nach oben entlang streichen, dann brechen die Brennhaare nicht ab.

Zu finden ist die Brennnessel fast überall. Besonders auf stickstoffhaltigem Boden ist sie zu finden.

Inhaltsstoffe

  • Flavonoide
  • Mineralstoffe (z.B. Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium)
  • Vitamine (z.B. B, C und K 1)
  • Pflanzensäuren (z.B.. Ameisen- und Essigsäure)
  • Carotinoide
  • Amine (z.B. Histamin, Seretonin und Cholin)

Wirkung

Brennnessel regt  Stoffwechsel und Durchblutung an. Die Pflanze wirkt  harntreibend sowie blutreinigend. Sie  wirkt  entschlackend, da sie den Abtransport von Giftstoffe fördert.

Das enthaltene Silicium ist  gut  für  das Bindegewebe, Haut und Hufe. Generell wirkt die Pflanze  vitalisierend.

Wann verwendet man Brennnessel fürs Pferd?

Innerlich:

  • Gelenkerkrankungen wie Arthrose
  • Atemwegsbeschwerden
  • Verdauungsprobleme
  • Gegen angelaufene und geschwollene Beine
  • Erschöpfungszuständen
  • Erhöht den Milchfluss bei Stuten

Äußerlich

  • Als Sud bei Hauterkrankungen wie Ekzemen

Wie viel Brennnessel fürs Pferd?

Von der Brennnessel sollten Blätter und Sproßteile immer getrocknet verfüttert werden.

Meiner Erfahrung nach fressen Pferde die Pflanze auch  nicht frisch, sondern  erst, wenn sie leicht angetrocknet sind.

Eine Überdosierung ist kaum möglich, dennoch solltest Du Deinem Pferd die Pflanze  nach Bedarf  anbieten – also beispielsweise auf der Weide mähen und die Pferden werden sich schon bedienen.

Im Winter kannst Du Deinem Pferd auch mal einen  Brennnesseltee  anbieten.

Aufgrund ihrer harntreibenden Eigenschaft ist darauf zu achten, dass das Pferd genügend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Es gibt aber auch Pferde, die mit dem Kontakt mit Brennnessel mit starken Hautreizungen reagieren. Empfindliche Pferde also  genau beobachten. Hat das Pferd bereits  Nieren- oder Herzbeschwerden  sollte  keine Brennnessel  verfüttert werden!

Natürliche Rezepte mit Brennnessel findest du HIER im Kochbuch für Pferde, weitere Heilkräuter für deinen Vierbeiner findest du hingegen in unserem Kräuterguide für Pferde!

kräuter für pferde

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.