Fellwechsel Pferd: So kannst du deinen Vierbeiner während dieser anstrengenden Zeit unterstützen!

fellwechsel pferd

Es ist wieder mal so weit, unsere Pferde stoßen ihr kurzes und feineres Haar ab und bekommen ein dichteres und längeres Fell für den Winter. Für unsere Liebsten bedeutet dies viel Stress und es gibt einige, die damit nicht klar kommen. Sowohl der Energie-, als auch der Nährstoffbedarf ist während dem Fellwechsel deutlich erhöht und gerade für das neue Haarkleid unbedingt notwendig. Zudem kommen die aktuell großen Temperaturschwankungen, die das Immunsystem zusätzlich in Anspruch nehmen.

Als verantwortungsbewusste Pferdehaltung sollten wir unbedingt darauf Rücksicht nehmen und verstehen, dass gerade diese Zeit für den Vierbeiner sehr anstrengend sein kann. Doch wie kann ich meinem Pferd helfen und unter die Arme greifen? Hier bekommst du unsere 5 besten Tipps, wie du deinen Vierbeiner gesund durch den Fellwechsel bringst, damit er sich trotzdem wohlfühlt:

Schließlich wollen wir ein gesunden & leistungsfähigen Vierbeiner im Stall stehen haben, der sich bei uns auch wirklich Wohlfühlt. 

1 – Mehr Energie!

fellwechsel pferdDer Energiebedarf deines Pferdes steigt während dem Fellwechsel um ca.1/3 an und sollte hauptsächlich durch zusätzliches Heu gedeckt werden (Es wird dadurch unter Anderem auch Wärme produziert) Aus diesem Grund ist es auch halb so wild, wenn dein Vierbeiner etwas Winterspeck angesammelt hat – das ist ganz normal und natürlich.  Wenn du merkst, dass er / sie (zu schnell) abnimmt, stocke ggf. die Ration etwas auf.

Normal nehmen unsere Vierbeiner genug ungesättigte Fettsäuren über das Gras auf, gerade im Winter (wenn keine Weide mehr da ist) macht eine Zufütterung von einem hochwertigen Öl wie zB. Distel- oder Leinöl jedoch überaus Sinn. Du versorgst dein Pferd unter Anderem mit essentiellem Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren und führst ihm zusätzlich noch etwas Energie zu, die er aktuell gut gebrauchen kann. Am Besten gewöhnst du ihn / sie langsam an die Fütterung von Öl und steigerst die Menge Stück für Stück bis du bei 100-150ml (Großpferd) angelangt bist. Hierbei kommt es aber auch immer individuell auf die Leistung an, die dein Vierbeiner erbringt.

Wichtig: Hafer enthält enthält ca. 5% Öl, fütterst du viel davon, solltest du ggf. auf das Öl verzichten oder die Menge anpassen!

2 – Mineralien und Spurenelemente 

fellwechsel pferdWie oben bereits erwähnt erhöht sich beim Fellwechsel auch der Nährstoffbedarf. Um das neue Haarkleid reibungsfrei neu bilden zu können, benötigen unsere Pferde vor allem Spurenelemente und Mineralstoffe, die der Organismus teilweise nicht selbst herstellen kann und deshalb auf uns angewiesen ist. Während dieser Zeit kannst du täglich ca. 60g-80g von einem guten Mineralfutter unter das Futter mischen und achte hier am Besten auf eine natürliche Zusammensetzung des Präparats, damit auch alles gut verstoffwechsel werden kann (was bei synthetischen Stoffen nicht gegeben ist)

Darüber hinaus solltest du deinem Vierbeiner einen Salzleckstein zur Verfügung stellen. Es ist ganz normal, dass er / sie ihn zum Fellwechsel häufiger benutzt. Sollte er aber gar nicht angenommen werden, kannst du täglich auch einen Esslöffel Speisesalz ins Futter geben. 

Um Immunsystem & Stoffwechsel zu unterstützen, kannst du deinem Pferd zusätzlich einen gesunden Kräuter-Tee zubereiten – HIER erfährst du mehr dazu.

3 – Staubbelastung reduzieren

fellwechsel pferdWährend dem Fellwechsel sind unsere Pferde nochmals empfindlicher & anfälliger was die Staubbelastung angeht. Deine Aufgabe ist es, diese so gering wie möglich zu halten – das bedeutet unter Anderem:

  • die Stallgasse vorher befeuchten
  • das Heu vorher in Wasser eintauchen
  • den Stall gut lüften (auch wenn es dadurch etwas kälter wird)
  • evtl. Einstreu wechseln (Späne zB.)
  • viel Frischluft bieten

4 – Bewegung gönnen

fellwechsel pferdAuch wenn oft die Motivation fehlt bei kaltem & dunklem Wetter noch in den Stall zu fahren und das Pferdchen noch zu bewegen, denk daran: Du betreibst damit aktive Vorbeugung!

Die Gelenkschmiere läuft besser, die Atemwege werden gereinigt, der Stoffwechsel wird gestärkt und und und..

Wichtig: Vor dem Training 20 Minuten Schritt laufen und nicht zu viel belasten. Gerade wenn es kälter wird und die Pferde schwitzen, kühlen sie innerlich teilweise unter ihren Normalwert herunter. In solch einem Fall kann eine Abschwitzdecke gute Dienste leisten (und trocken Reiten).

Wenn du mal wirklich keine Lust / Zeit haben solltest – alles ist besser als stehen. Eine größere Box oder ein Paddock kann hier aushelfen. 

5 – Vorkehrungen im Stall treffen

Wie oben bereits erwähnt: frische Luft! Ist wichtiger als Wärme. Fenster und Türen auf, etwas Zugluft ist nicht schlimm, aber trotzdem ein Auge drauf werfen. Der Stall sollte nicht zu warm werden, sonst kann die Fellbildung gestört werden.

Der Boden und das Paddock sollte trocken und nicht matschig sein (gerade zum Fellwechsel erhöhte Mauke-Gefahr). Darüber hinaus solltest du die Box täglich & gründlich misten (wegen Ammoniak) und die Koppel mind. 1 x wöchentlich abäppeln. 

Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, eine Blutuntersuchung durchführen sowie eine Kotprobe einschicken zu lassen um zu schauen, ob alles in Ordnung ist.

Fellwechsel Pferd – Fazit

Wie du siehst, kann die Zeit für deinen Vierbeiner ziemlich anstrengend und stressig werden. Dessen können und sollten wir uns bewusst sein und alles erdenkliche tun, um unseren Liebsten unter die Arme zu greifen. Mit diesen Tipps und diesem Wissen, kannst du aber definitiv schon mal einiges tun um den Fellwechsel für dein Pferd ein großes Stück angenehmer gestalten!

Viel Erfolg und alles Gute,
dein Team Pferde-Freundschaften

Das könnte dich auch interessieren