Apfelfasertaler für Pferde – Getreidefreies Kraftfutter!

Apfelfasertaler für Pferde – Getreidefreies Kraftfutter!

Apfelfasertaler für Pferde

Apfelfasertaler stellen eine getreidefreie Alternative zur herkömmlichen Fütterung mit Kraftfutter dar. Du kannst mit ihnen dein Müsli / Mash zubereiten und somit für Abwechslung im Speiseplan sorgen.

Die meisten bestehen zu 100% aus Apfeltrester ohne zugesetzten Stoffe (Am Ende gibt's meine Empfehlung dazu). Das Apfelfleisch wird entsaftet sowie schonend getrocknet, wodurch nur noch wenig Fruchtzucker übrigt bleibt. Anschließend wird es in Talerfrom gepresst und die Rohfasern entstehen (Sie enthalten neben 20% Rohfaser auch etliche Ballaststoff)

Inhaltsstoffe:

  • 4,8 % Rohprotein
  • 2,8 % Rohfett
  • 20,1 % Rohfaser
  • 1,0 % Rohasche
  • 0,1 % Natrium
  • ca. 10,8 MJ/kg TS Verdauliche Energie


Was bewirken Apfelfasertaler für Pferde?

Kurz & knapp: Sie sind ein getreidefreier rohfaserhaltiger Energielieferant für dein Pferd.

Durch ihre Ballaststoffe sowie Rohfaser fördern sie noch zusätzlich die Verdauung!


Wann kannst du sie verfüttern?

  • Als gesunder und natürlicher Kraftfutterersatz bei schwerfuttrigen & mageren Pferden
  • Bei Stoffwechselprobleme
  • Nach Operationen oder Erkrankung sowie Belastung zum Aufbau und Unterstützung der Verdauung
  • Bei älteren Pferden die unter Zahnproblemen leiden
  • Wenn du schlecht schmeckende Medikament verabreichen musst, kannst du diese zB. unter das Apfelfasertalermash mischen


Wie viel verfüttern?

Jen nach Gewicht und Leistung kannst du zwischen 4-10 Taler pro Tag verfüttern. Kleinpferde / Ponys nur 2-5 Taler.


Verschiedene Zubereitungsformen

Apfelfasertaler gibt es in verschiedensten Formen:

  • pur
  • mit Thymian
  • Fenchel 
  • Rote Beete  
  • Schwarzkümmel

Um dein Mash zuzubereiten, nimmst du etwa 4 Taler und übergießt diese mit 400ml warmen Wasser. Anschließend lauwarm bis kalt (je nach Vorliebe) verfüttern. Dabei kannst du es natürlich noch mit weiteren gesunden Zutaten wie Leinsamen oder Kräuter aufpeppeln.

Möchtest du sie lieber pur verfüttern, fange am Besten mit einem halben Taler pro Tag an um deinen Vierbeiner an das Kauen zu gewöhnen. Danach kannst du die Menge täglich steigern oder sie aber auch in deinem Müsli verwenden. Noch ein paar Hagebutten, Rote Beete Chips oder Karottenchips, und du hast ein selbstgemachtes & gesundes Müsli! 🙂 

Bei Problemen mit dem Kauen oder bei hasstigem Fressen, kannst du die Taler auch vorher einweichen.

Lagerung

Die Apfelfasertaler solltest du kühl (am besten nicht über 25°C) sowie trocken lagern. 


Meine Empfehlung

Ich verwende jetzt seit geraumer Zeit die Apfelfasertaler von der Marke Apuna und bin super zufrieden (Meine Friesen natürlich auch). Bestellen tue ich sie im Shop von Petra HIER*. Man merkt einfach, wie viel Liebe die Beiden (bzw. die 3) da rein stecken und kann es wirklich nur empfehlen!



Dir hat der Artikel weitergeholfen? Teile dein neues
Wissen jetzt mit deinen Freunden!

Müsli für Pferde – Liefert Energie & Power!

Müsli für Pferde – Liefert Energie & Power!

Müsli für Pferde

Auf dem Markt gibt es mittlerweile hunderte Sorten von Müsli für unsere Pferde.Das eine ist für jung, das andere für alt, wieder ein anderes ist nur für Spezialrassen, dass andere für Robustrassen – egal für welchen Anlass, hier wird man fündig!

Im ersten Moment scheint sich dies für viele logisch anzuhören..das Pferd an sich ist ja individuell und benötigt eben auch verschiedene Sachen für verschiedene Situationen..und da ist auch definitv etwas Wahres dran, wären da nicht diese Stoffe, die da teilweise noch so drin sind!

Welche Stoffe ich meine?

Die Rede ist unter anderem von Lockstoffen,Füllstoffen, aber auch Chemie in Form von synthetischen Stoffen (Schau einfach mal hinten auf die Inhaltsstoffe). Zudem wird häufig viel Zucker verwendet, damit es die Pferde lieber fressen.

Solche Stoffe haben in einer gesunden und artgerechten Ernährung für Pferde NICHTS zu suchen und richten mehr Schaden an, als sie Gutes tun!

Anstatt sich also auf ein Unternehmen zu verlassen, warum sein Müsli nicht einfach selbst machen?

Müsli für Pferde selbst zu machen ist überhaupt nicht schwer,  du weißt genau was drin ist, kannst dein Pferd gesund und abwechslungsreich ernähren und hast keine schädlichen Stoffe im Einsatz.

Grundbasis ist meist gequetschtes sowie ausgepufftest Getreide, dieses soll dem Vieberiner nach einem harten Training Energie liefern. Im direkten Vergleich zu Gerste und Mais ist Hafer der beste Energielieferant und für unsere Pferde am bekömmlichsten.

Wichtige Vitamine und Mineralstoffe werden dann in Form von Kräuter, Gräser, Kerne, getrocknete Früchte, getrocknetes Gemüse und natürlichen Mineralstoffen wie Algen beigegeben.

Hier eines meiner Lieblingsrezepte, welches ich gerade während dem Fellwechsel gerne verfüttere:

Gemüse & Früchtemüsli

Zutaten

Müsli für Pferde

Es stärkt das Immunsystem, unterstützt den Stoffwechsel und sorgt für ein gesundes sowie glänzendes Fell & starke Hufen. Des Weiteren enthält es viele essentielle Aminosäuren, einen ausgewogenen Mix aus Mineral- und Ballaststoffen sowie Vitaminen – Einfach alle Zutaten zusammen mischen und verfüttern!

Wie viel Müsli darf’s sein?

Zu große Massen an leicht verdaulichen Kohlenhydraten wie Hafer, bringen die Verdauung ganz schön in Bedrängnis.

Wenn zu viel davon gefüttert wird und zusätzlich Bewegung fehlt, kann es dabei sogar zu einer Magenüberladung und Kolik kommen!

Aus diesem Grund solltest du deinem Pferd Kraftfutter nur in Maßen verfüttern. Nach einem anstrengendem Training, kannst du ihm oder ihr aber gut und gerne 500g vom Müsli verfüttern (Bei Kleinpferden und Ponys die Hälfte).

Möchtest du gänzlich auf Kraftfutter verzichten, kannst du es auch durch eine Alternative wie zB. Luzerne ersetzen.

Müsli für Pferde – Fazit

Nicht jedes Müsli ist schlecht, man sollte sich aber immer mit den Inhaltsstoffen beschäftigen!

Wer sein Müsli für Pferde selbst macht, ist auf der sicheren Seite, weiß genau was drin ist und kann seinen Vierbeiner natürlich, artgerecht und gesund unterstützen.

Es versorgt dein Pferd mit vielen essentiellen Nährstoffen sowie Energie und du kannst es nach einer harten Trainingseinheit hervorragend als Kraftfutter verwenden!

Da es nur aus trockenen Zutaten besteht, kannst du es hervorragend lagern (luftdicht, dunkel sowie trocken) und dir so einen eigenen Vorrat anlegen, ganz nach deinem Geschmack!

Über mich! 🙂

Hey ich bin Anne! Auf meine Blog teile ich mein Wissen aus über 15 Jahren Arbeit mit Pferden..und dies mache ich ganz getreu zu meinem Motte "Zurück zur Natur!" Meine Inhalte gestalten sich unter anderem aus Haltung, Pflege und natürlich eine gute und gesunde Ernährung für Pferde - ich wünsche mir, dass ich dir lieber Leser mit meinem Blog etwas unter die Arme greifen und den Weg mit deinem Pferd angenehmer gestalten kann...Ich wünsche dir viel Spaß beim Durchstöbern!

Dir hat der Artikel gefallen? Lasse deine Pferdefreunde an deinem neuen Wissen teilhaben und teile ihn auf den sozialen Kanälen!

So kannst du dein Mash selber machen!

So kannst du dein Mash selber machen!

Mash selber machen

Jedes Pferd freut sich über ein wenig Abwechslung im Speiseplan und selbstgemachtes Mash kommt dabei immer gut an. 

Gerade zu Beginn der kalten Jahreszeiten ist es eine gute Alternative da es auch lauwarm verfüttert werden kann und wird von vielen Reitern zB. gerne als Aufbaunahrung nach einem Krankheitsfall verwendet. 

Es wirkt appetitanregend, ist leicht verdaulich und kann gerade während dem Fellwechsel enorme Unterstützung bieten!

Im Gegensatz zu früher gibt es heute unzählige Fertigmischungen auf dem Markt, die man nur noch mit heißem Wasser aufgießen muss..du sparst dir hier zwar etwas Zeit, hast aber eventuell auch schädliche Zusätze drin.. 

Fast jeder Anbieter hat mindestens eine eigene Mischung und es gibt sicherlich auch gute Schaafe unter den vielen Schwarzen..irgendwo..

Jedoch kannst du dein Mash auch auf einfache Weise und mit wenigen Handgriffen selbst herstellen und hast somit keinerlei schädliche Zusätze drin, die dein Pferd nicht wirklich benötigt (und ihn oder sie teilweise belasten)!


Was steckt drin im Mash?


Weizenkleie ist der Hauptbestandteil von Mash und sollte vorher immer mit warmen Wasser zu einem Brei verrührt werden (Wasser sollte ebenfalls für deinen Vierbeiner ausreichend zur Verfügung stehen, eine Trockenfütterung kann zu Verstopfungen führen)!

Es besteht aus der Schale der Weizenkörner und versorgt dein Pferd mit vielen verschiedenen Vitalstoffen wie Eisen, Zink, Vitamin E und B6, Kalium sowie Mangan und wirkt sich positiv auf die Darmtätigkeit & Verdauung aus.

Da es leicht abführend wirkt, solltest du es nicht zu häufig (max. 1-3 mal pro Woche) und nicht zu viel (300-500g) verfüttern, da sonst zu viele Darmbakterien zerstört werden.

Darüber hinaus enthält es gegenüber Calcium etwa die siebenfache Menge an Phosphor, ein zu Viel bringt das Verhältnis durcheinander und es können schlimme Folgen entstehen!

Mash selber machen

Leinsamen sind gerade beim Fellwechsel wahre Helden, da sie gute Energielieferanten sind. Die Samen wirken sich positiv auf die Magen-Darm-Schleimhäute aus, können die Aufnahme von Nährstoffen begünstigen und regen zusätzlich noch die Darmtätigkeit an.

Durch den heiß-warmen Aufguß entfalten sich sog. Schleimstoffe aus der Schale, die eine wohltuende Wirkung erzielen. Diese Stoffe enthalten wichtige Aminosäuren und liefern dem Organismus Baustoffe für die Bildung einer schützenden Magen-Darm-Schleimhaut.

Wichtig: Braune Leinsamen vorher immer kochen / backen! Alternativ goldene Leinsamen verwenden

Mash selber machen

So – das ist die Basis aus der Mash besteht. Jetzt kannst du natürlich je nach belieben weitere Zusätze wie Bierhefe, Rote Beete, Honig, Salbei und und und hinzufügen um deinem selbstgemachtem Mash noch einen letzten gesunden & natürlichen Schliff zu verleihen. 

Falls du Interesse an fertigen Kreationen hast, kannst du auch einfach deine Email-Adresse hier unten drunter eintragen und du erhältst 3 gesunde Mash-Rezepte, die ausgiebig von meinen beiden Friesen getestet wurden 🙂

Mash selber machen


So stellst du dein Mash selbst her

Je nach Gewicht, Leistung, Alter usw. kannst du dich an folgende Richtlinien halten
(auf ein Großpferd mit 600kg berechnet):

  • 80g Leinsamen
  • 300g Weizenkleie

Zubereitung

Schritt I

Leinsamen mit 1,5l Wasser für ca. 60 Minuten lang kochen und gelegentlich umrühren / wahlweise goldene Leinsamen verwenden, da man sie auch ungekocht verfüttern kann.

Schritt II

Weizenkleie in eine große Schüssel oder Eimer geben, die abgekochten Leinsamen mit Sud etwas abkühlen lassen (nicht heißer als 40-50°C, da sonst wichtige Stoffe zerstört werden) und anschließend dazu geben sowie vermischen.

Schritt III

15-30 Minuten quellen lassen, damit sich die Schleimstoffe entfalten können und zu einem Brei verrühren (nicht zu suppig, da es sonst zu Verdauungsstörungen kommen kann). An dieser Stelle kannst du dann deine Zusätze wie Mineralfutter oder Kräuter hinzufügen und je nach Vorliebe lauwarm oder kalt verfüttern.

Achte darauf, dass das Mash nicht zu heiß ist! Ein Pferdemaul ist empfindlicher als unser Menschen-Mund 🙂


Wie oft verfüttern?

Wenn keine Stoffwechselprobleme bekannt sind und du das alternativ auch mit deinem TA abgeklärt hast, kannst du Mash 2-3 mal die Woche verfüttern. Aber nicht öfters!

Wie oben schon erwähnt, würden zu viele Darmbakterien zerstört werden und im schlimmsten Falle kommt es noch zu einem Ungleichgewichts des Ca-Ph-Verhältnisses.

Die Dosis macht's 🙂 Du kannst es entweder als Ergänzung an diesen Tagen zu deiner Kraftfutterration hinzugeben, oder (meine Empfehlung) das Mash gleich als Kraftfutterration ansehen.

Tipp: Möchtest du gänzlich auf Kraftfutter verzichten, kannst du auch sog. Apfelfasertaler verwenden!


Gezielte Unterstützung:

  • nach anstrengender Arbeit
  • bei Verdauungsproblemen
  • während dem Fellwechsel
  • bei älteren Pferden mit Zahn- und Kaufproblemen
  • als Aufbaunahrung nach einer Erkrankung
  • uvm.


Mash selber machen – Fazit

Wie du siehst kannst du mit Weizenkleie & Leinsamen dein Mash mit wenigen Hadgriffen selbst herstellen. Zusätzlich hast du eben die volle Kontrolle darüber, was dein Vierbeiner da überhaupt wirklich frisst und kannst es außerdem noch mit natürlichen Zusätzen wie Kräuter & Co. aufpeppeln. Achte auf ausreichend Wasser, lasse das Mash 15-30 Minuten vorher quellen und füttere es nicht zu oft – die Dosis macht's..

Achja, und falls es mal schnell gehen sollte, kannst du wahlweise auch goldene Leinsamen verwenden!


Du weißt nicht welche natürlichen Zusätze kombiniert eine gute Wirkung entfalten?

Einfach Email eintragen und kostenlos 3 natürliche Mash-Rezepte direkt ins Postfach erhalten!

Mash selber machen
Gesunde Pferdeleckerlies selber machen: Rote Beete Kugeln mit Sonnenblumenkernen

Gesunde Pferdeleckerlies selber machen: Rote Beete Kugeln mit Sonnenblumenkernen

 

Deine Pferdeleckerlies selber zu machen ist überhaupt nicht schwer und mit diesem Rezept für dich ganz einfach nachzumachen und umzusetzen!

Im Gegensatz zum Fertigzeug was es in den Läden zu kaufen gibt, hast du hier nur natürliche, artgerechte und gesunde Zutaten drin, die deinem Pferd nicht nur richtig gut schmecken werden, sondern ihm oder ihr als netten Nebeneffekt noch extrem gut tun!

Dies ist eines meiner absoluten Lieblingsrezepte und meine beiden Friesen stehen total auf diese Kügelchen (am Ende findest du noch eine Liste, wie die einzelnen Zutaten auf dein Pferd wirken)

Rote Beete Kugeln mit Sonnenblumenkerne
(berechnet für ein Großpferd ca. 600kg)

 

Du benötigst:

 

Zubereitung:

Schritt I

Leinsamen mit 1,5l Wasser für 60 Minuten kochen. Wenn du goldene Leinsamen verwendest, kannst du diesen Schritt überspringen!

 

Schritt II

Rohe oder gekochte Rote Bete waschen sowie fein raspeln und mit Sonnenblumenkerne, Weizenkleie, Honig und Wasser vermengen

 

Schritt III

Wenn alles gut vermengt ist, kleine – mittelgroße Kugeln formen (fest zusammen pressen) und auf ein Backpapier legen

 

 

Schritt IV

Bei 130 Grad (Umluft) für 30 Minuten lang backen, abkühlen lassen und verfüttern!