Löwenzahn für Pferde – mehr als nur Pusteblume!

Löwenzahn für Pferde – mehr als nur Pusteblume!

Löwenzahn für Pferde

Wer kennt sie nicht, die gute alte "Pusteblume".. noch heute kann ich es mir nicht immer
verkneifen sie wegzupusten und von frühen Zeiten zu schwärmen..

Diese kleine Wunderpflanze kann aber noch einiges mehr als nur Freude bereiten!

Löwenzahn für Pferde bietet viele positive Eigenschaften, wird gerne gefressen und kann
bei ausreichend Temperatur und Lichtangebot fast das ganze Jahr über selbst gesammelt und getrocknet werden!

Er reinigt Blut und Körpersäfte, regt die Harnausscheidung sowie die Leber an und entgiftet den Körper.
Des Weiteren wirkt er sich positiv auf die Verdauung aus und löst Krämpfe bei Blähungen.


HIER HILFT LÖWENZAHN FÜR PFERDE BESONDERS GUT

  • Stoffwechselprobleme die die Leber betreffen und Ekzeme
  • Beschwerden, die die Verdauung betreffen (Gasansammlungen, Appetitlosigkeit)
  • Unterstützend für das Immunsystem und körpereigene Abwehrkräfte
  • kann bei Arthrose durch seine blutreinigende Wirkung helfen
  • allgemeine Entschlackung und Leber- sowie Nierenreinigung

Wie viel darf's sein?

Falls du deinem Pferd Löwenzahn verfüttern möchtest, empfehle ich dir eine Kur über 6 Wochen mit 30g Kraut und oder Wurzel zu verfüttern. Meine Vierbeiner essen ihn gerne frisch, aber auch getrocknet ist er ein willkommener Leckerbissen!

TIPP: Füge noch 30g Hagebutten und 20g Sonnenblumenkerne hinzu und du hast in wenigen Handgriffen einen leckeren Salat für deinen Vierbeiner zubereitet! So liefert du ihm zusätzlich noch wichtige Energie für Haut, Fell und Hufe und stärkt das Immunsystem!


SO KANNST DU DIR DEINEN EIGENEN VORRAT ZULEGEN

Du kannst Blätter und Wurzeln des Löwenzahns hervorragend von März bis September selbst sammeln und diese frisch verfüttern oder dir deinen eigenen Vorrat anlegen. 

Vorsicht: Im Herbst enthält er besonders viel Inulin (Fruktan), bei Rehegefahr nicht verfüttern!

Zum trocknen legst du den Löwenzahn auf ein Backpapier und stellst ihn für 6 Wochen an einen warmen und trockenen Ort. Wahlweise kannst du ihn auch mit einem Gummiband an einem Ende zusammenknoten und aufhängen. 

Achte vor allem auf eine geringe Luftfeuchtigkeit und setze ihm keine direkte Sonneneinstrahlung aus! 

Tipp: Der weiße Saft des Löwenzahns hilft gegen Warzen. Einfach täglich den Frischsaft der Stängel auf die betroffenen Stellen geben.

Du möchtest mehr zum Thema Kräuter für Pferde erfahren? Trage deine Email ein und nimm am kostenlosen Kräuterkurs teil!

Mariendistel fürs Pferd: Natürliche Entgiftung der Leber!

Mariendistel fürs Pferd: Natürliche Entgiftung der Leber!


Mariendistel fürs Pferd

Mariendistel fürs Pferd

Du hast bestimmt schon einmal die lila blühenden Disteln auf der Weide stehen sehen – Pferde lieben sie und knabbern gerne ihre Blüten ab. 

Die meisten halten sie für Unkaut, doch für unsere liebsten Vierbeiner sind sie nicht nur lecker, sondern auch gesund!

Eine von Ihnen wollen wir uns heute genauer anschauen: Silybum marianum – die Mariendistel!

Inhaltsstoffe

  • Ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure)
  • Vitamin E
  • Bitterstoffe
  • ätherische Öle
  • Silymarin (ein Wirkstoffkomplex, der zu den Flavonoiden gehört – sitzt in der Schale der Samen)

Wirkung von Mariendistel beim Pferd

Verfüttert werden ausschließlich die Samen!

Mariendistel fürs Pferd wirken leberschützend und leberzellregenerativ.

Des Weiteren wirken sie Entzündungen entgegen und sorgen für die Neubildung von Leberzellen.

Der nur in den Samen vorkommende Stoff „Silymarin“ ist für den Leberschutz und die Leberregeneration zuständig.

Er stoppt die Vermehrung von kranken Zellen und schützt die Gesunden vor Toxinen.

Außerdem wird die Zellheilung angekurbelt.

Wann kannst du Mariendistel verfütteren?

Du kannst Mariendistelsamen bei allen Arten von Lebererkrankungen (Fettleber, Entzündungen der Gallenwege, Leberzirrhose und chronische Leberentzündungen)  verfüttern .

Gerade wenn dein Pferd Leberfunktionsstörungen oder einen schlechten Leberstoffwechsel hat (Symptome dafür:  schlechtes Haarkleid, schlechte Hufqualität, Mauke, Ekzem) kann die Zufütterung von den Samen wahre Wunder bewirken!

Des Weiteren kann man mit Mariendistelsamen super die Leber entgiften. Einmal jährlich oder wenn dein Pferd zB. einen längeren Zeitraum Antibiotika verabreicht bekommen hat oder an Hufrehe leidet.

Tipp: Um die Wirkung der Samen sowie die Gallenausschüttung zu verbessern, kannst du ein bitterstoffhaltiges Kraut wie Löwenzahn oder Artischocke dazu verfüttern.

Wie viel Mariendistel verfüttern?

Als Kur: 6 Wochen täglich 60g für ein Großpferd (30g bei Kleinpferden/Ponies) 

Des Weiteren kannst du sie naürlich auch super in Rezepten verwenden. Passende mit Mariendistelsamen findest du in meinem Kochbuch für Pferde!

Nebenwirkungen

Bei manchen Pferden kann es zu dünnerem Stuhlgang kommen!

Mariendistelsamen fürs Pferd kaufen

Beim Kauf solltest du auf eine Arzneibuch-Qualität achten.

Man verzichtet hierbei weitestgehend auf Pestizide, die Böden müssen sauber sein und es gibt Höchstgrenzen in Bezug auf Verunreinigungen.

Die Mariendistelsamen von Krauterie kann ich dir empfehlen. HIER bekommst du mehr Infos dazu 🙂 

Hast du schon Erfahrung mit Mariendistelsamen fürs Pferd gemacht?

Über mich! 🙂

Hey ich bin Anne! Auf meine Blog teile ich mein Wissen aus über 15 Jahren Arbeit mit Pferden..und dies mache ich ganz getreu zu meinem Motte "Zurück zur Natur!" Meine Inhalte gestalten sich unter anderem aus Haltung, Pflege und natürlich eine gute und gesunde Ernährung für Pferde - ich wünsche mir, dass ich dir lieber Leser mit meinem Blog etwas unter die Arme greifen und den Weg mit deinem Pferd angenehmer gestalten kann...Ich wünsche dir viel Spaß beim Durchstöbern!

Folge mir für mehr pferdisches Wissen!