Grünhafer für Pferde – Hafer geht auch anders!

Grünhafer für Pferde – Hafer geht auch anders!

Grünhafer für Pferde

Grünhafer für Pferde stellt eine gesunde Alternative zur getreidehaltigen Fütterung dar. Da es wenig Stärke sowie Eiweiß besitzt, eignet es sich besonders gut als Kraftfutter für Pferde mit Stoffwechselproblemen. 

Aber was genau ist Grünhafer?

Grünhafer wird zum Zeitpunkt geerntet, bevor sich die Stärke in das Korn einlagert, also direkt nach der Blüte der Gräser. Aus diesem Grund zählt es noch zur Gattung der Gräser!

Die komplette Pflanze wird geerntet sowie getrocknet, wodurch ein rohfaserreiches Kraftfutter entsteht, welches wenig Stärke enthält und zudem frei von Melasse ist!

Es besitzt außerdem ein äußerst gutes Calcium-Phosphor-Verhältnis und eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen.


Was bewirkt Grünhafer bei Pferden und wann verfüttere ich ihn?

Grünhafer wirkt sich positiv auf die gesamte Verdauung aus, regt den Stoffwechsel an und wird von vielen Pferden sehr gerne gefressen. Durch die Fasern ist es zudem gezwungen mehr zu kauen und somit langsamer zu fressen!

Grünhafer kannst du verfüttern, wenn:

  • du die Grundfutterration aufwerten willst
  • dein Pferd Probleme mit der Verdauung hat
  • es unter einer Allergie leidet
  • dein Pferd übergewichtig ist
  • dein Pferd unter Durchfall / Kotwasser oder einem empfindlichen Magen leidet
  • du eine Übersäuerung vorbeugen willst bzw. zur Regulierung des Säure-Basen-Haushalts
  • du das Immunsystem stärken willst
  • du einen Getreideersatz ohne Stärke verfüttern willst
  • dein Pferd unter Stoffwechselprobleme leidet

Wie viel verfüttern?

Wenn du Grünhafer zum Grundfutter dazu geben möchtest, dann kannst du dich an folgenden
Richtwert halten: 100-500g / 100kg

Einem Großpferd (600kg) also ca. 3kg, Ponys und Kleinpferde ca. 1,5kg

Möchtest du es als Getreideersatz füttern, gilt folgender Richtwert: 1,2kg Grünhafer ersetzen 1kg Getreide



Du willst mehr über Kräuter und ihre 
unglaubliche Wirkung erfahren?



Dir hat der Artikel weitergeholfen? Teile dein neues
Wissen jetzt mit deinen Freunden!

Johannisbrot für Pferde, so hat die Verdauung keine Beschwerde!

Johannisbrot für Pferde, so hat die Verdauung keine Beschwerde!

Johannisbrot für Pferde

Johannisbrot für Pferde wirkt sich positiv auf die Verdauung aus. Du kannst es in dein Müsli sowie Mash packen oder gibst es als tägliches Zusatzfutter (Keine Sorge, es enthält so gut wie kein Fett) 

In der Geschichte ist es schon lange ein Teil der Pferdefütterung, nicht nur weil es Vierbeiner wegen des süßen Geschmackes gerne fressen, sondern auch wegen den enthaltenen Vitaminen & Mineralstoffe!


Was ist Johannisbrot überhaupt?

Johannisbrot hat nichts mit Brot zu tun..es reift an einem immergrünen Johannisbrotbaum (auch bekannt als Kraubenbaum) zu einer Schotenfrucht (fast wie Bohnen) heran.

Die Schotenfrüchte gehören zu der Gattung der Hülsenfrüchte. Die Frucht ist meist bräunlich und kann zwischen 10-30cm lang werden! Unter der harten Schale sitzt dann das süße, rötliche Fruchtfleisch.

Die Schotenfrüchte werden für die Fütterung  getrocknet und geschnitten!


Was steckt drinnen und was bewirkt es?

Neben wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, die den Organismus rund um fit halten, enthalten die Schoten zudem Kohlenhydrate sowie Ballaststoffe. Diese sind für deinen Vierbeiner leicht verdaulich und liefern ihm Energie. Wie oben schon geschrieben enthalten sie so gut wie kein Fett, dafür aber super gesunde Öle! 

Im Johannisbrot sind außerdem noch Gerbstoffe und Schleimstoffe enthalten, die die Verdauung anregen und sie auf natürliche Art & Weise regulieren. Aus diesem Grund wird es gerne bei Verdauungsprobleme wie Kotwasser oder Durchfall, sowie zur Vorbeugung allgemeiner Verdauungsstörungen oder beim Anweiden verfüttert.

Die Früchte schmecken süßlich und können den Appetit anregen. Aus diesem Grund kannst du sie auch ideal zum Aufbau nach einer Krankheit (Sie stärken den Organismus) oder zum Aufbauen von älteren sowie mageren Pferden verwenden.

Wie viel verfüttern?

Du kannst das Johannisbrot als Teil von deinem Mash, Müsli sowie Mineralfutter verwenden, oder du verfütterst es als gesunden Leckerlieersatz. 

Großpferde (500-700kg) können 75-100g vertragen, Kleinpferde sowie Ponys nur 25-50g täglich.



Dir hat der Artikel weitergeholfen? Teile dein neues
Wissen jetzt mit deinen Freunden!

Hanfsamen für Pferde – Die kleinen Alleskönner!

Hanfsamen für Pferde – Die kleinen Alleskönner!

Hanfsamen für Pferde

Hanfsamen für Pferde gelten als natürliche Vitalbomben. Sie enthalten alle wichtigen Nährstoffe die der Organismus benötigt, um fit und vital zu bleiben. Wenn du sie verfütterst, regen sie den Stoffwechsel an und haben viele weitere positive Eigenschaften für deinen Vierbeiner

Aber was genau sind Hanfsamen?

Bei den Hanfsamen handelt es sich um die Früchte des Speisehanfs. Die 3-4mm kleinen Samen sind braun,beige, schwarz und meist grau gemustert. In diesen kleinen Samen sind viele Nährstoffe, Omega 6 sowie Omega 3 Fettsäuren,essentielle Aminosäuren, Vitamin B und E, Mineralstoffe, Antioxidantien, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

Der Hanfsamen, oder auch Hanfnuß genannt, ist ein rein natürliches Zusatzfutter ohne Füll-, Geschmacks- oder Konservierungsstoffe, eben 100% natürlich belassen.

Und keine Sorge, laut Hersteller enthalten die Hanfsamen weniger als 0,2% THC und somit bewirken sie keinen Rausch! 😉

​​​​

Was bewirken Hanfsamen für Pferde?

  • wirken oft nicht direkt sichtbaren Mangelerscheinungen entgegenwirken 
  • stabilisieren Sehnen sowie Gelenke und machen sie hierdurch resistenter gegen Verletzungen
  • Fördern und unterstützen Muskelaufbau sowie Kondition
  • Das im Hanfsamen enthaltene Protein besteht zu ca. 65 % aus dem Globulin „Edestin“ sowie aus einigen Albuminen, diese Stoffe sind sehr leicht verdaulich, dies wiederum gewährleistet eine effektive Aufnahme und Verarbeitung im Organismus


Bei folgenden Erkrankungen können Hanfsamen hilfreich sein:


Wann kannst du Hanfsamen verfüttern?

  • Wenn du die Nerveninstabilität und Stessanfälligkeit senken möchtest
  • Wenn du das Herz-Kreislaufsystem stärken und den Stoffwechsel aktivieren möchtest
  • Wenn du den Muskelaufbau, die Kondition und die Ausdauer fördern möchtest
  • Wenn du den gesamten Bewegungsapparat und das Bindegewebe stärken möchtest
  • Wenn du die Verdauung unterstützen möchtest
  • Wenn du die Atemwege unterstützen möchtest
  • Wenn du das Immunsystem stärken möchtest
  • Wenn du eine gesunde Haut, starke Hufe und glänzendes Fell möchtest
  • Wenn du Mangelerscheinungen vorbeugen möchtest
  • Wenn du ein natürliches Mineralfutter verfüttern möchtest
  • Wenn du deinen Senior vor Alterserscheinungen schützen oder Junior im Wachstum stärken möchtest


Darauf solltest du bei der Verfütterung achten!

Sollte dein Pferd zu hastig fressen, kannst du die Samen auch vorher 1-2 Stunden in lauwarmen Wasser einweichen, damit sie besser aufgeschlossen werden können.

Du kannst sie entweder als Teil deines Mineralfutters oder für eine mehrwöchige Kur (nicht länger als 12 Wochen) verwenden.

Da Hanfsamen den Stoffwechsel anregen und den Organismus des Pferdes überfordern könnten, solltest du mit einer geringen Dosis von etwa 10g/täglich anfangen und jede Woche etwa um weitere 10g steigern (Nicht mehr als 7-10g / 100kg!)

Reitest du auf Turniere, solltest du schauen, welche Verbände / Vereine eine Fütterung von Hanfsamen befürworten! (Es gibt keine allgemein Aussage dazu)

Falls du deinem Pferd Hanfsamen verfüttern möchtest, hier meine klare Empfehlung:

Hanfsamen für Pferde



Dir hat der Artikel weitergeholfen? Teile dein neues
Wissen jetzt mit deinen Freunden!

Apfelfasertaler für Pferde – Getreidefreies Kraftfutter!

Apfelfasertaler für Pferde – Getreidefreies Kraftfutter!

Apfelfasertaler für Pferde

Apfelfasertaler stellen eine getreidefreie Alternative zur herkömmlichen Fütterung mit Kraftfutter dar. Du kannst mit ihnen dein Müsli / Mash zubereiten und somit für Abwechslung im Speiseplan sorgen.

Die meisten bestehen zu 100% aus Apfeltrester ohne zugesetzten Stoffe (Am Ende gibt's meine Empfehlung dazu). Das Apfelfleisch wird entsaftet sowie schonend getrocknet, wodurch nur noch wenig Fruchtzucker übrigt bleibt. Anschließend wird es in Talerfrom gepresst und die Rohfasern entstehen (Sie enthalten neben 20% Rohfaser auch etliche Ballaststoff)

Inhaltsstoffe:

  • 4,8 % Rohprotein
  • 2,8 % Rohfett
  • 20,1 % Rohfaser
  • 1,0 % Rohasche
  • 0,1 % Natrium
  • ca. 10,8 MJ/kg TS Verdauliche Energie


Was bewirken Apfelfasertaler für Pferde?

Kurz & knapp: Sie sind ein getreidefreier rohfaserhaltiger Energielieferant für dein Pferd.

Durch ihre Ballaststoffe sowie Rohfaser fördern sie noch zusätzlich die Verdauung!


Wann kannst du sie verfüttern?

  • Als gesunder und natürlicher Kraftfutterersatz bei schwerfuttrigen & mageren Pferden
  • Bei Stoffwechselprobleme
  • Nach Operationen oder Erkrankung sowie Belastung zum Aufbau und Unterstützung der Verdauung
  • Bei älteren Pferden die unter Zahnproblemen leiden
  • Wenn du schlecht schmeckende Medikament verabreichen musst, kannst du diese zB. unter das Apfelfasertalermash mischen


Wie viel verfüttern?

Jen nach Gewicht und Leistung kannst du zwischen 4-10 Taler pro Tag verfüttern. Kleinpferde / Ponys nur 2-5 Taler.


Verschiedene Zubereitungsformen

Apfelfasertaler gibt es in verschiedensten Formen:

  • pur
  • mit Thymian
  • Fenchel 
  • Rote Beete  
  • Schwarzkümmel

Um dein Mash zuzubereiten, nimmst du etwa 4 Taler und übergießt diese mit 400ml warmen Wasser. Anschließend lauwarm bis kalt (je nach Vorliebe) verfüttern. Dabei kannst du es natürlich noch mit weiteren gesunden Zutaten wie Leinsamen oder Kräuter aufpeppeln.

Möchtest du sie lieber pur verfüttern, fange am Besten mit einem halben Taler pro Tag an um deinen Vierbeiner an das Kauen zu gewöhnen. Danach kannst du die Menge täglich steigern oder sie aber auch in deinem Müsli verwenden. Noch ein paar Hagebutten, Rote Beete Chips oder Karottenchips, und du hast ein selbstgemachtes & gesundes Müsli! 🙂 

Bei Problemen mit dem Kauen oder bei hasstigem Fressen, kannst du die Taler auch vorher einweichen.

Lagerung

Die Apfelfasertaler solltest du kühl (am besten nicht über 25°C) sowie trocken lagern. 


Meine Empfehlung

Ich verwende jetzt seit geraumer Zeit die Apfelfasertaler von der Marke Apuna und bin super zufrieden (Meine Friesen natürlich auch). Bestellen tue ich sie im Shop von Petra HIER*. Man merkt einfach, wie viel Liebe die Beiden (bzw. die 3) da rein stecken und kann es wirklich nur empfehlen!



Dir hat der Artikel weitergeholfen? Teile dein neues
Wissen jetzt mit deinen Freunden!

Flohsamen für Pferde, transportieren Sand und Erde!

Flohsamen für Pferde, transportieren Sand und Erde!

Flohsamen für Pferde

Je nach Beschaffenheit des Bodens nimmt dein Pferd während es grast oder Heu vom Boden frisst mehr oder weniger Sand mit auf. Gerade bei einer schon abgegrasten Koppel, kann sich die Menge gegenüber einer Saftiggrünen deutlich unterscheiden!

Lagert sich zu viel Sand im Darm ab, kann es sogar zu einer lebensbedrohlichen Situation kommen, da das Pferd in den meisten Fällen unter starken Koliken leidet..

Hier schaffen sog. Flohsamen Abhilfe! Sie helfen während einer Kur den abgelagerten Sand aus dem Darm zu transportieren, damit es erst gar nicht dazu kommen kann.

Flohsamen haben ihren Namen tatsächlich von den kleinen Tierchen..Sie sehen mit ihrer braunen Farbe aber nicht nur so aus, wenn sie reif sind, springen sie ebenfalls aus der Wegerichpflanze heraus..eben wie kleine Flöhe.

Was genau bewirken Flohsamen bei Pferden?

Sie wirken sich überaus positiv auf die Verdauung aus und helfen, diese zu regulieren. Die enthaltenen Ballaststoffe bilden Schleimstoffe. Diese binden den Sand, helfen, ihn aus dem Darm zu transportieren und sorgen zudem für einen guten Nährboden für positive Darmbakterien.

Du kannst sie sowohl bei Verstopfungen, als auch bei Durchfall in Betracht ziehen.

  • Werden sie bei einer Verstopfung verfüttert, entsteht durch ihr Quellen ein Füllungsdruck im Darm, wodurch er angeregt wird, den Inhalt schnell zu entleeren.
  • Werden sie hingegen bei Durchfall oder Kotwasser verwendet, saugen die Flohsamen das Wasser durch ihr Quellen auf und formen die Pferdeäpfel fester.

Ähnlich wie Leinsamen unterstützen die Flohsamen Haut, Fell sowie Hufe und regen zudem noch den Stoffwechsel an.

Wann können Flohsamen für Pferde hilfreich sein:

  • Durchfall oder Kotwasser (hier solltest du unbedingt die Ursache finden und nicht nur die Symptome behandeln)
  • Sandkoliken, Darmsanierung nach einer Kolik
  • Magenschleimhautreizungen (die Schleimstoffe legen sich wie ein Schutzfilm über die gereizte Magenschleimhaut und schützt sie vor weiteren Reizungen durch Magensäfte)
  • Sandablagerungen im Darm oder auch als Prophylaxe
  • Unterstützung des Fellwechsels
  • Darmsanierung nach Medikamentengabe

Wie viel und was genau verfüttern?

Ob du ganze Flohsamen oder nur die Schale verfütterst, bleibt dir überlassen. Eine 4-wöchige Kur hat sich gerade im Frühjahr sowie im Herbst als Unterstützung zum Fellwechsel bewährt.

Achte unbedingt darauf, dass dein Pferd nach der Fütterung ausreichend Wasser zur Verfügung hat und die Schalen vorher in Wasser quellen zu lassen, ansonsten kann es zu Verstopfungen und Darmverschlüssen kommen!

  • Bei der Verfütterung von Flohsamenschalen gibt man einem Großpferd 50g täglich, die Hälfte davon (25g) einem Pony. Die Flohsamenschalen müssen bevor sie verfüttert werden mit ca. 1l Wasser 25 min quellen. Diese kann man dann ganz beliebig unters Futter mischen oder ein tolles leckeres Mash zubereiten.

  • Bei der Verfütterung von Flohsamen gibt man einem Großpferd 80g täglich, die Hälfte davon (40g) einem Kleinpferd / Pony. Diese werden aber nur angefeuchtet, da das Quellen der Samen erst im Magen beginnen soll, damit der ganze Sand abtransportiert werden kann.

Egal ob du nur die Schalen, oder die ganzen Samen verfütterst. Kontrolliere auf jeden Fall immer die Pferdeäpfel um Verstopfungen oder Durchfall zu vermeiden. Reagiert dein Pferd mit Durchfall, halbiere die Dosis. Reagiert es mit Verstopfung, die Samen entweder länger einweichen, oder die Dosis reduzieren. 

Flohsamen für Pferde

Hat dein Pferd Sand im Darm ?

Von außen mag es unmöglich sein zu sagen, ob dein Pferd Sand im Darm hat, oder eben nicht. Du kannst es durch einen Test aber ganz einfach herausfinden!

Dafür gibst du ein paar frische Pferdeäpfel in ein durchsichtiges Behältnis (diese sollten natürlich so weit es geht frei von Sand sein, am Besten vom Beton) füllst 1l Wasser hinein, rührst das Ganze um, bis sich die Knoddel aufgelöst haben und lässt es für eine kurze Zeit stehen. 

Sollte sich am Boden Sand absetzen, solltest du eine Kur mit ganzen Flohsamen oder Flohsamenschalen in Betracht ziehen. 


Flohsamen/Flohsamenschalen kaufen

Achte bei der Qualität unbedingt auf Bio, da diese nicht mit Schadstoffen belastet sind. Du bekommst sie entweder online auf Amazon (HIER zB.) oder in den meisten Reformhäusern. 



Teile dein neues Wissen mit deinen Freunden!

Ingwer für Pferde – Große Wirkung mit hohem Risiko!

Ingwer für Pferde – Große Wirkung mit hohem Risiko!

Ingwer für Pferde

Nicht nur für uns Menschen kann Ingwer gesund sein, denn auch für unsere liebsten Vierbeiner ist es eine wahre Wunderknolle, die aber trotzdem kritisch betrachtet und mit Vorsicht verwendet werden sollte!

Sie bewirkt gerade bei Erkrankungen die den Bewegungsapparat betreffen eine schnelle Schmerzreduzierung und wird häufig bei Arthrose, Spat und Co. angewendet, oftmals verbessern sich Lahmheiten binnen Tagen!

Das mag auf den ersten Blick gut für den Vierbeiner sein, birgt aber gleichzeitig auch ein hohes Risiko..

Schmerz signalisiert, dass etwas nicht in Ordnung ist. Wird dieser nun durch den Ingwer überdeckt, verschwinden zwar meist die Lahmheiten, das Pferd belastet die betroffene Stelle jedoch mehr, als sie verträgt..die Folge: größere Schäden!

Du solltest Ingwer für Pferde nicht als DAS Mittel bei Problemen am Bewegungsapparat ansehen..andere Kräuter mit weniger Risiko könnten hier stattdessen an der Ursache ansetzen und die Schmerzen nicht einfach nur überdecken. Durch seine überaus entzündungshemmende Wirkung, kann er aber dennoch gerade bei akuten Entzündungen gute Dienste leisten!

Wichtig: Muss die betroffene Stelle geschont werden, kein Ingwer verfüttern!


Was bewirkt Ingwer für Pferde?

Allgemein wirkt er auf den Organismus wärmend und fördert die Durchblutung. Zudem ist er stark schmerzlindernd sowie entzündungshemmend und wirkt außerdem gegen Keime.

Darüber hinaus steigert er auch die Produktion von Speichel, Gallensaft sowie Magensäften
und regt den Appetit an!

Er kann bei allen chronischen Gelenkerkrankungen sehr hilfreich sein und die Beweglichkeit fördern. Schmerzen werden gelindert und Entzündungen im erkrankten Bereich gehemmt. (Bei Entzündungen die Muskeln, Bändern oder Sehnen betreffen, kann Ingwer ebenfalls Abhilfe verschaffen)

Wichtig: Da Lahmheiten überdeckt werden können, solltest du dein Pferd nicht überbelasten!

Tipp: Da er wumtreibend wirkt, kann er unterstützend zur Wurmkur gegeben werden.

Ingwer für Pferde


Wie viel und vor allem was genau verfüttern?
​​​​
Achte darauf, nur Ingwerpulver mit einem Gingerolanteil von 2-3% zu verfüttern.
Hast du ein Großpferd (600kg) startest du mit etwa 2g täglich um deinen Vierbeiner erstmal an den intensiven Geruch / Geschmack zu gewöhnen bis du bei 20g pro Tag angekommen bist. Nicht länger als 4-6 Wochen verfüttern und anschließend eine Pause von 2-4 Wochen einlegen. Falls es gar nicht gefressen wird, kannst du es natürlich auch in dein Mash mit zB. einem Apfel geben. 

Das Ingwerpulver sollte immer luftdicht, trocken und kühl gelagert werden, damit die Wirkung erhalten bleibt. Verliert es den Geruch, hat es auch seine Wirkung verloren!

Ingwer für Pferde nicht verfüttern:

  • Niereninsuffizienz 
  • empfindlicher Magen
  • Magengeschwüre
  • Trächtigkeit
  • vor dem Turnier (Dopingliste)

​​​​

Fazit

Ingwerpulver kann gerade bei chronischen Erkrankungen am Bewegungsapparat gute Dienste leisten. Es wirkt stark entzündungshemmend und nimmt dem Pferd einige Schmerzen. Dennoch sollte es mit Vorsicht verwendet werden!

Auf Grund der Schmerzreduzierung können Lahmheiten überdeckt und erkrankte Bereiche überbelastet werden. Muss der betroffene Bereich geschont werden, solltest du auf die Zufütterung von Ingwerpulver verzichten und auf Kräuter zurückgreifen, die sich dafür besser eignen. 



Du willst mehr über Kräuter und ihre 
unglaubliche Wirkung erfahren?



Dir hat der Artikel weitergeholfen? Teile dein neues
Wissen jetzt mit deinen Freunden!